Asafoetida

Asafoetida (Asant / Hing/ Hingra/Teufelsdreck) ist eine Pflanze aus der Familie der Doldenblütler.

Der Geruch von Asafoetida ist etwas gewöhnungsbedürftig, da die hierin vorkommenden Schwefelverbindungen einen strengen Geruch verursachen, der an Knoblauch und Zwiebel erinnert.

Hiervon leitet sich auch der , dass der Name der Pflanze wörtlich übersetzt etwa „Stinkendes Harz“ bedeutet, gebräuchtlich ist auch „Teufelsdreck“. Trotzdem erfreute sich Asafoetida seit mehr als 5000 Jahren großer Beliebtheit. Das liegt unter anderem daran, dass im mittleren Orient Gerichte aus Hülsenfrüchten sehr verbreitet sind. Die in Hülsenfrüchte enthaltenen unverdaulichen Oligosaccharide sollten mit verdauungsfördernden und blähungsmindernden Gewürzen, wie z. B. Asafoetida, zubereitet werden.

Das getrocknete Gummiharz des Asant war als Asafoetida über Jahrhunderte fester Bestandteil des Arzneischatzes in Europa, dem Nahen Osten, Persien und Indien. Noch das Deutsche Arzneibuch 6 aus dem Jahre 1926 führt Asafoetida und liefert die entsprechenden Prüfvorschriften. Neben der pharmazeutisch-medizinischen Verwendung war der Asant darüber hinaus in Volksglauben und volkstümlichem Heilwissen verankert. [1]

In vielen ayurvedischen Rezepten kommt Asafoetida zum Einsatz. Neben dem Einsatz zur Verdauungsförderung, findet es auch Verwendung bei Tumoren im Bauchraum sowie bei Husten, Bronchitis, Asthma oder Epilepsie und Spasmen.

Weitere Doldenblütler: Fenchel, Ajowan, Anis, Kümmel

Es gibt für Asafoetida Studien in Zusammenhang mit:

Asthma [2] Blähungen (Ayurveda) [3] Bronchitis [2] Epilepsie [4] Husten [2] Keuchhusten [2] Koliken [2] Krämpfe [2] Magengeschwüre [5] Menstruationsbeschwerden (Amenorrhoe) [1] Nervöse Störungen [2] Spasmen [6]

Bisher wissenschaftlich erwiesene Wirkungen für Asafoetida und dessen ätherisches Öl bei:

Herpes-simplex-1 [7] Leishmania sp. [8] Staphylococcus aureus (MRSA & MSSA) [9] Trichomonas vaginalis [10] __________________________________________________________

Quellen:

[1] M. Smollich: Die Arzneidroge Asa foetida – ein historisches Nervenmittel und Aphrodisiakum. GRIN 2009
https://www.buch7.de/store/product_details/106497174

[2] Poonam Mahendra and Shradha Bisht: Ferula asafoetida: Traditional uses and pharmacological activity; Pharmacogn Rev. 2012 Jul-Dec; 6(12): 141–146.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3459456/#ref8

[3] Garg D.K., Banerjea A.C., Verma J.: The role of intestinal Clostridia and the effect of asafetida (Hing) and alcohol in flatulence; Indian J Microbiol. 1980;20:194–7

[4] Kiasalari Z., Khalili M., Roghani M., Heidari H., Azizi Y.: Antiepileptic and Antioxidant Effect of Hydroalcoholic Extract of Ferula Assa Foetida Gum on Pentylentetrazole- induced Kindling in Male Mice.; Basic Clin Neurosci. 2013 Fall;4(4):299-306.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25337361

[5] Agrawal A.K.et al: Effect of Piper longum Linn, Zingiber officianalis Linn and Ferula species on gastric ulceration and secretion in rats.; Indian J Exp Biol. 2000 Oct;38(10):994-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11324171/

[6] Fatehi M. et al: Antispasmodic and hypotensive effects of Ferula asafoetida gum extract.; J Ethnopharmacol. 2004 Apr;91(2-3):321-4.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15120456

[7] Ghannadi A., Fattahian K.et al: Anti-Viral Evaluation of Sesquiterpene Coumarins from Ferula assa-foetida against HSV-1.; Iran J Pharm Res. 2014 Spring;13(2):523-30.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25237347

[8] Ali Fatahi Bafghi, Seyyed Majid Bagheri, Seyed Hassan Hejazian: Antileishmanial activity of Ferula assa-foetida oleo gum resin against Leishmania major: An in vitro study; J Ayurveda Integr Med. 2014 Oct-Dec; 5(4): 223–226.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4296434/

[9] Jomehpour N., Eslami G., Khalili MB.: The Effect of Ferula assa-foetida L and Carum copticum Hydroalcoholic Extract on the Expression Levels of Staphylococcus aureus Genes Involved in Quorum Sensing.; Jundishapur J Microbiol. 2016 Sep 14;9(10):e33879. eCollection 2016.; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27942357

[10] Ramadan N.I., Al Khadrawy F.M.: The in vitro effect of Assafoetida on Trichomonas vaginalis.; J Egypt Soc Parasitol. 2003 Aug;33(2):615-30.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14964671/

Weitere Quellen:
Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, 1. Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
Schwarz, A. / Schweppe, R. : Heilen mit Gewürzen, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., 1. Aufl. 1996, München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.