Kurkuma

Kurkuma (Gelbwurz/Turmeric) gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae).

Kurkuma besitzt verschiedene Heilwirkungen. In der Volksheilkunde wird es vielfältig eingesetzt:

um Verdauungsbeschwerden zu lindern, bei Blähungen
zur Beschleunigung der Wundheilung
zur Vorbeugung von Wundinfektionen
zur Linderung von Kopfschmerzen
für eine bessere Durchblutung
als schleimhautabschwellendes Mittel
bei Erkältungen

Es gibt bereits über 1.000 Studien, aus denen hervorgeht, dass Kurkuma Krebs auf verschiedenen Ebenen bekämpfen kann.

Kurkuma hemmt die Toxizität von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (krebserregenden Chemikalien bzw. bei Grillen/Braten von Fleisch über 177 Grad Celsius)

Es begrenzt den Schaden durch ionisierende Strahlung (wie Sonnenstrahlen, Röntgenstrahlen u.ä.)

Kurkuma verhindert die Verklumpung des Proteins Amyloid-A, die bei Alzheimer auftritt.
Darüber hinaus verlangsamt es oxidative Schädigung der Neuronen, verringert Schäden an den Nervensynapsen, reduziert die Menge der giftigen Metalle im Gehirn, die zu Alzheimer beitragen.

Ein regelmäßiger Verzehr von Kurkuma wirkt

Antiarthritisch [1] Antibakteriell [2] Antioxidativ [3] Antiviral [4] Blutzuckersenkend [5] Entzündungshemmend (Antiphlogistisch)[6] [7] [3] Gallenflussfördernd (choleretisch) [6] Krebshemmend (antiproliferativ) [8] [9] [10] [11] [12] Leberschützend (hepatoprotektiv) [4] [13] [14] Lipidregulierend (regulierend auf Blutfette) [5]

Bei folgenden Krankheiten wurde Kurkuma bereits in erforscht:

Alzheimer [15] Artheriosklerose [5] Arthritis, rheumatoide [1] Diabetes [5] Dyspeptische Beschwerden (Verdauungsbeschwerden) [6] Knie-Osteoarthritis [16] Krebs – als Begleittherapie z.B. bei:
Darmkrebs [8] Brustkrebs (auch fortgeschritten) [10] Prostatkrebs [11] Lungenkrebs [12]

Zu folgenden Krankheiten gibt es wissenschaftlichen Studien:

Escherichia coli [2] Hepatitis-B-Viren [4] Staphylococcus aureus [2]

Folgende Inhaltsstoffe wirken in Kurkuma:

Ätherisches Öl
Gelbe Farbstoffe (Curcumin)
Zingiberaceen-Stärke
Monoterpene, u.a. α-Phellandren, Sabinen
Sesquiterpene, u.a. 25% Zingiberen
Monoterpenole, u.a. 0,5% Borneol
Sesquiterpenketone (30-60%!), u.a. Tumeron (30%), ar-Tumeron (23%)

 

__________________________________________________________

Quellen:
[1] Chandran B, Goel A.: A randomized, pilot study to assess the efficacy and safety of curcumin in patients with active rheumatoid arthritis.; Phytother Res. 2012;26(11):1719–25. doi:10.1002/ptr.4639. [PubMed]
[2] Afrose R. et al: Antibacterial Effect of Curcuma longa (Turmeric) Against Staphylococcus aureus and Escherichia coli.; Mymensingh Med J. 2015 Jul;24(3):506-15. [PubMed] Für wässrige Extrakte aus Curcuma longa konnte in der Studie eine antikaterielle Wirkung gegen Staphylococcus aureus und Escherichia coli bewiesen werden.
[3] Motterlini R. et al: Curcumin, an antioxidant and anti-inflammatory agent, induces heme oxygenase-1 and protects endothelial cells against oxidative stress.; Free Radic Biol Med. 2000 Apr 15;28(8):1303-12. [PubMed]
[4] Kim HJ. et al: Antiviral effect of Curcuma longa Linn extract against hepatitis B virus replication.; J Ethnopharmacol. 2009 Jul 15;124(2):189-96. doi: 10.1016/j.jep.2009.04.046. Epub 2009 May 3. Für wässrige Extrakte aus Curcuma longa zeigten sich in der Studie eine Wirkung gegen Hepatitis-B-Viren. Das hepatoprotektive Potential der Pflanze konnte bestätigt werden.
[5]  Soni KB, Kuttan R.: Effect of oral curcumin administration on serum peroxides and cholesterol levels in human volunteers.; Indian J Physiol Pharmacol. 1992;36(4):273–275. [PubMed]In der Studie führte die Einnahme von 500 mg Curcumin pro Tag für 7 Tage zu einer signifikanten Abnahme der Serumlipidperoxide (33%), einem Anstieg des HDL-Cholesterins (29%) und einer Abnahme des Gesamt-Serumcholesterins (11,63%)!
[6] Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 01.09.1990., Heftnummer: 164. (Berichtigung)., Monographie BGA/BfArM (Kommission E) buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/curcumae-longae-rhizoma-curcumawurzelstock.htm Einsatz von Kurkuma bei dyspeptischen Beschwerden.
[7] Chainani-Wu N.: Safety and anti-inflammatory activity of curcumin: a component of tumeric (Curcuma longa).; J Altern Complement Med. 2003 Feb;9(1):161-8. Entzündungshemmende Wirkung von Kurkumin – einem Bestandteil von Kurkuma.
[8] Sharma RA. et al: Pharmacodynamic and pharmacokinetic study of oral Curcuma extract in patients with colorectal cancer.; Clin Cancer Res. 2001 Jul;7(7):1894-900. [PubMed] Für Curcumin und Curcuma-Exktrakt wurde die Wirkung auf Darmkrebs untersucht. Die Einnahme von 440 mg Curcuma-Extrakt für 29 Tage ergab eine 59% igen Abnahme der lymphozytischen Glutathion-S-Transferase-Aktivität.
[9]  Sharma RA et al: Phase I clinical trial of oral curcumin: biomarkers of systemic activity and compliance.; Clin Cancer Res. 2004 Oct 15;10(20):6847-54. [PubMed] Für Curcuma longa wurde eine krebshemmende Wirkung nachgewiesen. Diese scheint mit der Induktion von Glutathion-S-Transferase-Enzymen, der Hemmung der Prostaglandin E (2) (PGE (2)) Produktion oder der Unterdrückung der Bildung von oxidativem DNA-Addukt (M (1) G) in Zusammenhang zu stehen.
[10] FBayet-Robert M. et al: Phase I dose escalation trial of docetaxel plus curcumin in patients with advanced and metastatic breast cancer.; Cancer Biol Ther. 2010 Jan;9(1):8-14. Epub 2010 Jan 21. [PubMed] ür Curcumin 6.000 mg  pro Tag für sieben aufeinanderfolgende Tage alle 3 Wochen, in Kombination mit einer Standarddosis von Docetaxel zeigte sich eine sehr gute Wirksamkeit bei fortgeschrittenem und metastasiertem Brustkrebs.
[11]  Ide H, Tokiwa S, Sakamaki K, Nishio K, Isotani S, Muto S, et al.: Combined inhibitory effects of soy isoflavones and curcumin on the production of prostate-specific antigen.; Prostate. 2010;70(10):1127–1133. doi: 10.1002/pros.21147. [PubMed] Die Studie zeigt, dass Isoflavone und Curcumin den Serum-PSA-Spiegel modulieren können. Curcumin synergiert vermutlich mit Isoflavonen, um die PSA-Produktion in Prostatazellen durch die Anti-Androgen-Effekte zu unterdrücken.
[12] Polasa K, Raghuram TC, Krishna TP, Krishnaswamy K.: Effect of turmeric on urinary mutagens in smokers.; Mutagenesis. 1992;7(2):107–109. doi: 10.1093/mutage/7.2.107. [PubMed] Diese Studie zeigte, dass Curcuma longa ein wirksames Anti-Mutagen bei Lungenkrebs ist.
[13] Deshpande UR, Gadre SG, Raste AS, et al.: Protective effect of turmeric (Curcuma longa L.) extract on carbon tetrachloride-induced liver damage in rats.; Indian J Exp Biol 1998;36:573-577.
[14] Kiso Y, Suzuki Y, Watanabe N, et al. Antihepatotoxic principles of Curcuma longa rhizomes. Planta Med 1983;49:185-187.
[15] Ringman JM, Frautschy SA, Cole GM, Masterman DL, Cummings JL.: A potential role of the curry spice curcumin in Alzheimer’s disease.; Curr Alzheimer Res. 2005;2(2):131–136. doi: 10.2174/1567205053585882 [PMC free article] Die Rolle von Curcumin bei Alzheimer-Erkrankungen.
[16]  Madhu K. et al: Safety and efficacy of Curcuma longa extract in the treatment of painful knee osteoarthritis: a randomized placebo-controlled trial.; Inflammopharmacology. 2013 Apr;21(2):129-36. doi: 10.1007/s10787-012-0163-3. Epub 2012 Dec 16. [PubMed] Für Curcuma longa NR-INF-02 (500 mg 2 x täglich) konnte statistisch gesichert die Wirkung in der Behandlung von schmerzhafter Knie-Osteoarthritis bewiesen werden.

weitere Quellen:
Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
Zimmermann, Eliane: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, 3. überarbeitete Auflage, Sonntag Verlag, Stuttgart 2006
H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und München 2006
Steflitsch, Michaela; Steflitsch, Wolfgang: Aromatherapie – Wissenschaft – Klinik – Praxis, Springer-Verlag Wien 2007

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.