Kurkuma

Kurkuma (Gelbwurz/Turmeric) gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae).

Kurkuma besitzt verschiedene Heilwirkungen. In der Volksheilkunde wird es vielfältig eingesetzt:

um Verdauungsbeschwerden zu lindern, bei Blähungen
zur Beschleunigung der Wundheilung
bei der Vorbeugung von Wundinfektionen
zur Linderung von Kopfschmerzen
f√ľr eine bessere Durchblutung
als schleimhautabschwellendes Mittel
bei Erkältungen

Es gibt bereits √ľber 1.000 Studien, aus denen hervorgeht, dass Kurkuma Krebs auf verschiedenen Ebenen bek√§mpfen kann.

Kurkuma hemmt die Toxizit√§t von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (krebserregenden Chemikalien bzw. bei Grillen/Braten von Fleisch √ľber 177 Grad Celsius)

Es begrenzt den Schaden durch ionisierende Strahlung (wie Sonnenstrahlen, Röntgenstrahlen u.ä.)

Kurkuma verhindert die Verklumpung des Proteins Amyloid-A, die bei Alzheimer auftritt.
Dar√ľber hinaus verlangsamt es oxidative Sch√§digung der Neuronen, verringert Sch√§den an den Nervensynapsen, reduziert die Menge der giftigen Metalle im Gehirn, die zu Alzheimer beitragen.

Ein regelmäßiger Verzehr von Kurkuma wirkt
  • Antiarthritisch [1]
  • Antibakteriell [2]
  • Antioxidativ [3]
  • Antiviral [4]
  • Blutzuckersenkend [5]
  • Entz√ľndungshemmend (Antiphlogistisch)[6] [7] [3]
  • Gallenflussf√∂rdernd (choleretisch) [6]
  • Krebshemmend (antiproliferativ) [8] [9] [10] [11] [12]
  • Lebersch√ľtzend (hepatoprotektiv) [4] [13] [14]
  • Lipidregulierend (regulierend auf Blutfette) [5]
Bei folgenden Krankheiten wurde Kurkuma bereits erforscht:
  • Alzheimer [15]
  • Artheriosklerose [5]
  • Arthritis, rheumatoide [1]
  • Diabetes [5]
  • Dyspeptische Beschwerden (Verdauungsbeschwerden) [6]
  • Knie-Osteoarthritis [16]
    • Krebs – als Begleittherapie z.B. bei:
      – Darmkrebs [8] – Brustkrebs (auch fortgeschritten) [10] – Prostatkrebs [11] – Lungenkrebs [12]
Zu folgenden Krankheiten gibt es wissenschaftlichen Studien:
  • Escherichia coli [2]
  • Hepatitis-B-Viren [4]
  • Staphylococcus aureus [2]
Folgende Inhaltsstoffe wirken in Kurkuma:
  • √Ątherisches √Ėl
  • Gelbe Farbstoffe (Curcumin)
  • Zingiberaceen-St√§rke
  • Monoterpene, u.a. őĪ-Phellandren, Sabinen
  • Sesquiterpene, u.a. 25% Zingiberen
  • Monoterpenole, u.a. 0,5% Borneol
  • Sesquiterpenketone (30-60%!), u.a. Tumeron (30%), ar-Tumeron (23%)

 

__________________________________________________________

Quellen:
[1] Chandran B, Goel A.: A randomized, pilot study to assess the efficacy and safety of curcumin in patients with active rheumatoid arthritis.; Phytother Res. 2012;26(11):1719‚Äď25. doi:10.1002/ptr.4639. [PubMed]
[2] Afrose R. et al: Antibacterial Effect of Curcuma longa (Turmeric) Against Staphylococcus aureus and Escherichia coli.; Mymensingh Med J. 2015 Jul;24(3):506-15. [PubMed] F√ľr w√§ssrige Extrakte aus Curcuma longa konnte in der Studie eine antikaterielle Wirkung gegen Staphylococcus aureus und Escherichia coli bewiesen werden.
[3] Motterlini R. et al: Curcumin, an antioxidant and anti-inflammatory agent, induces heme oxygenase-1 and protects endothelial cells against oxidative stress.; Free Radic Biol Med. 2000 Apr 15;28(8):1303-12. [PubMed]
[4] Kim HJ. et al: Antiviral effect of Curcuma longa Linn extract against hepatitis B virus replication.; J Ethnopharmacol. 2009 Jul 15;124(2):189-96. doi: 10.1016/j.jep.2009.04.046. Epub 2009 May 3. F√ľr w√§ssrige Extrakte aus Curcuma longa zeigten sich in der Studie eine Wirkung gegen Hepatitis-B-Viren. Das hepatoprotektive Potential der Pflanze konnte best√§tigt werden.
[5] ¬†Soni KB, Kuttan R.: Effect of oral curcumin administration on serum peroxides and cholesterol levels in human volunteers.; Indian J Physiol Pharmacol. 1992;36(4):273‚Äď275.¬†[PubMed]In der Studie f√ľhrte die Einnahme von 500 mg Curcumin pro Tag f√ľr 7 Tage zu einer signifikanten Abnahme der Serumlipidperoxide (33%), einem¬†Anstieg des HDL-Cholesterins (29%) und einer Abnahme des Gesamt-Serumcholesterins (11,63%)!
[6] Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 01.09.1990., Heftnummer: 164. (Berichtigung)., Monographie BGA/BfArM (Kommission E) buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien/curcumae-longae-rhizoma-curcumawurzelstock.htm Einsatz von Kurkuma bei dyspeptischen Beschwerden.
[7] Chainani-Wu N.: Safety and anti-inflammatory activity of curcumin: a component of tumeric (Curcuma longa).;¬†J Altern Complement Med. 2003 Feb;9(1):161-8. Entz√ľndungshemmende Wirkung von Kurkumin ‚Äď einem Bestandteil von Kurkuma.
[8] Sharma RA. et al: Pharmacodynamic and pharmacokinetic study of oral Curcuma extract in patients with colorectal cancer.; Clin Cancer Res. 2001 Jul;7(7):1894-900.¬†[PubMed] F√ľr Curcumin und Curcuma-Exktrakt wurde die Wirkung¬†auf Darmkrebs untersucht. Die Einnahme von 440 mg Curcuma-Extrakt f√ľr 29 Tage ergab eine¬†59% igen Abnahme der lymphozytischen Glutathion-S-Transferase-Aktivit√§t.
[9] ¬†Sharma RA et al: Phase I clinical trial of oral curcumin: biomarkers of systemic activity and compliance.; Clin Cancer Res. 2004 Oct 15;10(20):6847-54.¬†[PubMed] F√ľr Curcuma longa wurde eine krebshemmende Wirkung nachgewiesen. Diese scheint mit der Induktion von Glutathion-S-Transferase-Enzymen, der Hemmung der Prostaglandin E (2) (PGE (2)) Produktion oder der Unterdr√ľckung der Bildung von oxidativem DNA-Addukt (M (1) G) in Zusammenhang zu stehen.
[10] FBayet-Robert M. et al: Phase I dose escalation trial of docetaxel plus curcumin in patients with advanced and metastatic breast cancer.; Cancer Biol Ther. 2010 Jan;9(1):8-14. Epub 2010 Jan 21.¬†[PubMed] √ľr Curcumin 6.000 mg ¬†pro Tag f√ľr sieben aufeinanderfolgende Tage¬†alle 3 Wochen,¬†in Kombination mit einer Standarddosis von Docetaxel zeigte sich eine sehr gute Wirksamkeit bei fortgeschrittenem und metastasiertem Brustkrebs.
[11] ¬†Ide H, Tokiwa S, Sakamaki K, Nishio K, Isotani S, Muto S, et al.: Combined inhibitory effects of soy isoflavones and curcumin on the production of prostate-specific antigen.; Prostate. 2010;70(10):1127‚Äď1133. doi: 10.1002/pros.21147. [PubMed] Die Studie zeigt, dass Isoflavone und Curcumin den Serum-PSA-Spiegel modulieren k√∂nnen. Curcumin synergiert vermutlich mit Isoflavonen, um die PSA-Produktion in Prostatazellen durch die Anti-Androgen-Effekte zu unterdr√ľcken.
[12] Polasa K, Raghuram TC, Krishna TP, Krishnaswamy K.: Effect of turmeric on urinary mutagens in smokers.; Mutagenesis. 1992;7(2):107‚Äď109. doi: 10.1093/mutage/7.2.107.¬†[PubMed] Diese¬†Studie zeigte, dass Curcuma longa ein wirksames Anti-Mutagen bei Lungenkrebs ist.
[13] Deshpande UR, Gadre SG, Raste AS, et al.: Protective effect of turmeric (Curcuma longa L.) extract on carbon tetrachloride-induced liver damage in rats.; Indian J Exp Biol 1998;36:573-577.
[14] Kiso Y, Suzuki Y, Watanabe N, et al. Antihepatotoxic principles of Curcuma longa rhizomes. Planta Med 1983;49:185-187.
[15] Ringman JM, Frautschy SA, Cole GM, Masterman DL, Cummings JL.: A potential role of the curry spice curcumin in Alzheimer‚Äôs disease.; Curr Alzheimer Res. 2005;2(2):131‚Äď136. doi: 10.2174/1567205053585882¬†[PMC free article] Die Rolle von Curcumin bei Alzheimer-Erkrankungen.
[16] ¬†Madhu K. et al: Safety and efficacy of Curcuma longa extract in the treatment of painful knee osteoarthritis: a randomized placebo-controlled trial.; Inflammopharmacology. 2013 Apr;21(2):129-36. doi: 10.1007/s10787-012-0163-3. Epub 2012 Dec 16. [PubMed] F√ľr Curcuma longa NR-INF-02 (500 mg 2 x¬†t√§glich) konnte statistisch gesichert die Wirkung in der Behandlung von schmerzhafter Knie-Osteoarthritis bewiesen werden.

weitere Quellen:
Hiller, Karl; Metzig, Matthias F.: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen, Erster Band, Spektrum Akademischer Verlag; Heidelberg 2003
Zimmermann, Eliane: Aromatherapie f√ľr Pflege- und Heilberufe‚Äú, 3. √ľberarbeitete Auflage, Sonntag Verlag, Stuttgart 2006
H.-H. Rhyner, B. Frohn: Heilpflanzen im Ayurveda, AT Verlag, Baden und M√ľnchen 2006
Steflitsch, Michaela; Steflitsch, Wolfgang: Aromatherapie ‚Äď Wissenschaft ‚Äď Klinik ‚Äď Praxis, Springer-Verlag Wien 2007