Wie Gewürze und Kräuter unsere Gesundheit erhalten können

Was machen Gewürze?

Gewürze verleihen einem Gericht ein angenehmes Aroma, regen den Appetit an und steigern den Genuss am Essen.
Sie fördern den Verdauungsprozess.
Gewürze bewirken in der richtigen Mischung köstliche Geschmackserlebnisse.
Sie können einem Gericht Farbe geben.
Gewürze haben mitunter Heilwirkungen.

Mittlerweile gibt es viele wissenschaftliche Studien, die Gewürzen eine Heilwirkung nachweisen.

Sehr umfassend erforscht sind z. B. das Kurkumin (enthalten in Kurkuma), das Capsaicin (enthalten in Chili-Schoten), das Quercetin (enthalten in Zwiebeln).

Wirkungen verschiedener Planzeninhaltsstoffe:

Kurkumin – starke krebsbekämpfende Wirkung (Quelle: Gewürz Kurkuma)
Thymoquinon – Anregung des Immunsystems (Quelle: Gewürz Schwarzkümmel)
Piperin – Schutz u. a. von Hirnzellen (Quelle: Schwarzer Pfeffer)
Carbazol-Alkaloide – Wirkung bei Typ-2-Diabetes, Darmkrebs, Alzheimer (Quelle: Curryblätter)
Acetoxychavicol-Acetat – lindert Arthrose (Quelle: Galgant)
Diosgenin – entzündungshemmend, kann Krebszellen abtöten (Quelle: Bockshornklee)
Anethol – entspannend im Bauchraum bei Koliken und Regelschmerzen (Quelle: Anis, Fenchel)
Eugenol – starkes natürliches Schmerzmittel (Quelle: Gewürznelke)
Gingerol – hilft bei Übelkeit (Quelle: Ingwer)
Sesquiterpene – helfen bei Herpes-simplex-1 (Quelle: Asafoetida)

Aber auch unsere Volksmedizin kennt z. B.

Kümmel als blähungslindernd
Nelke bei Zahnschmerzen
Zwiebel bei Ohrenschmerzen
Knoblauch für eine Verbesserung der Durchblutung
Kardamom für eine bessere Verdauung
Kamille und Salbei bei Halsschmerzen
Thymian bei Husten

Da heutzutage in deutschen Küchen häufig nicht mehr so viel selbst gekocht wird, ist auch ein Teil des früheren Wissens verlorengegangen. Auch in Großküchen oder Mensen kommen häufig nur die bekanntesten Gewürze und Kräuter, wie Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Oregano, Estragon, Lorbeer, Piment, Muskat und Zimt zum Einsatz – hier ist kaum Potential zum Ausprobieren neuer und unbekannter Gewürze vorhanden.

Gewürze enthalten viele gesundheitsfördernde Stoffe (Phytonährstoffe), die z. B. als Antioxidantien beim Einfangen von Freien Radikalen wirken. Häufig ist auch ein großer Anteil ätherisches Öl in Gewürzen enthalten, die eine Heilwirkung entfalten können. Wie genau und wofür das eine oder andere Gewürz oder Kraut hilfreich ist, könnt ihr in den weiteren Beiträgen lesen.

Einige diese gesundheitsfördernden Stoffe sind nur in Gewürzen und Kräutern enthalten und nirgendwo anders zu finden, auch nicht in Obst und Gemüse.

Neben diesen gesundheitsfördernden Wirkungen ist ein weiterer Pluspunkt, dass die Speisen
bei der Verwendung von Gewürze und Kräuter auch noch richtig lecker schmecken. Aus diesem Grund sind in unseren veganen oder vegetarischen Suppen häufig eine ganze Reihe verschiedener Gewürze und Kräuter.

Die Dosis macht die Wirkung

Bei aller Begeisterung sei noch gesagt, es bringt nichts, Unmengen der wertvollen Gewürze mit dem Löffel zu essen. Hier macht bekanntlich die Dosis die Wirkung. Eine Überdosis hat noch niemandem geholfen und kann mitunter auch zu unerwünschten Folgen führen: z. B. ist es nicht ratsam, Rosmarin in zu hoher Konzentration über längere Dauer zu sich zu nehmen, auch der Thymian-Verzehr sollte nicht kurmäßig erfolgen. Hier sind noch weitere Inhaltsstoffe am Werke, die zu hoch konzentriert über einen längeren Zeitraum eingenommen zu Blähungen, Durchfall oder Erbrechen führen können. Auch ist Irritationen des Verdauungs- und/oder Nervensystems sind möglich. Dies gilt für alle Kräuter und Gewürze.

Haftungsausschluß

Ich weise darauf hin, dass diese Zusammenstellung ärztlichen Rat und Hilfe nicht ersetzen. Ich übernehme keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder Missbrauch der auf diesen Internet-Seiten dargestellten Rezepte, Tipps, Anwendungen usw. ergeben. Die Aussagen haben keine Allgemeingültigkeit und können von Mensch zu Mensch verschiedene Ergebnisse hervorbringen.
Die Ausführungen sollen als Anregung dienen, sich mit den angesprochenen Thematiken tiefgehender auseinanderzusetzen. Etwaige Unverträglichkeiten sind zu beachten und ggf. sind mögliche Wirkweisen unter ärztlicher Aufsicht prüfen zu lassen.

Bitte achten Sie beim Kauf der Gewürze und Kräuter stets auf Reinheit. Kaufen Sie nur bei Quellen, denen Sie vertrauen. Sicher ist der Kauf im Bioladen eine gute Entscheidung. Einige Produkte gibt es nur in Wildsammlung, wofür keine Bio-Zertifikate ausgestellt werden. Solange sie an einem biologisch einwandfreien Ort wachsen (weit entfernt von Autobahnen, Straßen, chemischen Fabriken, Kraftwerken usw., in einem weiträumigen Naturschutzgebiet), sind sie qualitativ gleichwertig, manchmal sogar noch besser, als wenn sie in künstlich erzeugtem „Bio“-Klima heranwachsen.

Für mich sind die Bioresonanz-Therapie oder die Kinesiologie geeignete Methode zum Austesten von Allergien und Unverträglichkeiten. Ebenso haben bei mir die Erkenntnisse der Erfahrungsmedizin (die viele Jahrhunderte länger existiert als die heutige „Schulmedizin“) einen höheren Stellenwert als der wissenschaftliche Nachweis der Wirkung von isolierten Inhaltsstoffen in „Medikamenten“, da ich denke, dass die Natur bereits für alles gesorgt hat und die notwendigen Stoffe in einer für uns nützlichen Gesamtheit bereitstellt. Nur, weil etwas genauso schmeckt oder riecht, hat es noch lange nicht die gleiche Wirkung wie das Original. Bitte beschäftigen Sie sich auch damit tiefgehender.

Foto: pixabay – Taken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.